So. Okt 2nd, 2022

Im Leitfaden „Gemüseanbau für Anfänger“ erklären wir, wie man einen Gemüsegarten von Grund auf anlegt, welches Gemüse man anbaut und wann man was pflanzt. In diesem Jahr haben wir einen „Starter“-Gartenplan mit einfach anzubauenden Gemüsesorten, Begleitpflanzen und ein paar schönen Blumen hinzugefügt!

Gemüseanbau für Anfänger

Warum gärtnern, fragst du? Wie wäre es, das beste Gemüse und Obst zu genießen, das du je gegessen hast? Wenn du noch nie gartenfrische Lebensmittel probiert hast, wirst du von den süßen, saftigen Aromen und der lebendigen Textur begeistert sein. Es gibt nichts Besseres als frisches Gemüse, vor allem wenn du es selbst anbaust – und das kannst du!

Am Anfang mag es entmutigend erscheinen, aber Gartenarbeit ist ein sehr lohnendes Hobby. Auf dieser Seite zeigen wir dir die Grundlagen des Gemüseanbaus und der Planung: wie du den richtigen Standort für deinen Garten auswählst, wie du die richtige Größe für deinen Garten findest und welches Gemüse du anbauen möchtest.

Den richtigen Standort wählen

Die Wahl eines guten Standorts für deinen Garten ist absolut entscheidend. Ein minderwertiger Standort kann zu minderwertigen Gemüsesorten führen! Hier sind ein paar Tipps für die Auswahl eines guten Standorts:

Ein sonniger Platz: Die meisten Gemüsesorten brauchen 6 bis 8 Stunden direktes Sonnenlicht pro Tag. Es gibt einige Gemüsesorten (vor allem die Blattgemüse), die etwas Schatten vertragen.

Der Boden muss gut abfließen und darf nicht nass bleiben: Wenn du einen schlecht entwässerten Boden hast, in dem sich das Wasser staut, solltest du dein Gemüse in einem Hochbeet oder einer Hochbeetreihe anbauen, um die Drainage zu verbessern. Nasse Erde bedeutet nasse Wurzeln, die zu verfaulten Wurzeln werden können. Wenn dein Boden steinig ist, solltest du ihn bearbeiten und die Steine entfernen, da sie das Wurzelwachstum behindern und die Pflanzen schwächer werden lassen.

Stabil und nicht windig: Vermeide Orte, an denen starker Wind weht, der deine Jungpflanzen umwerfen oder Bestäuber von ihrer Arbeit abhalten könnte. Du solltest auch nicht an einem Ort pflanzen, der zu viel begangen wird oder leicht überschwemmt wird. Pflanze an einem Standort, der Goldlöckchen zum Lächeln bringen würde – an einem Ort, der „genau richtig“ ist.

Nährstoffreicher Boden. Dein Boden ernährt deine Pflanzen. Wenn du einen dünnen, nährstoffarmen Boden hast, bekommst du schlechte, ungesunde Pflanzen. Mische reichlich organische Stoffe ein, damit deine Pflanzen wachsen können. Hier erfährst du, wie du deinen Boden für Gemüsepflanzen vorbereitest.

Die Wahl der Parzellengröße: Fang klein an!

Denke daran: Es ist besser, auf einen kleinen Garten stolz zu sein, als von einem großen Garten frustriert zu sein!

Einer der häufigsten Fehler von Anfängern ist es, zu viel und zu früh zu pflanzen – viel mehr, als man jemals essen kann oder will! Wenn du nicht willst, dass sich Zucchinis auf deinem Dachboden ansiedeln, solltest du deinen Garten mit Bedacht anlegen. Fang klein an und baue nur das an, von dem du weißt, dass du und deine Familie es essen werden.

Größe des Gartens

Wenn du in den Boden pflanzt, ist ein Garten von 10′ x 10′ (100 Quadratmeter) eine überschaubare Größe. Wähle 3 bis 5 deiner Lieblingsgemüsearten aus und kaufe von jeder 3 bis 5 Pflanzen.

Wenn du ein Hochbeet anlegst, ist ein 4′ x 4′ oder 4′ x 8′ großes Beet eine gute Einstiegsgröße. In unserem Leitfaden für Hochbeete erfährst du mehr über die Vorteile von Hochbeeten, wie du ein Hochbeet baust und mit welcher Art von Erde du ein Hochbeet befüllen solltest.

Wenn du größer werden willst, ist ein 12′ x 24′ großer Garten in der Erde wahrscheinlich das Größte, was ein Anfänger anlegen sollte. Ein Garten, der eine vierköpfige Familie ernährt, könnte zum Beispiel Folgendes enthalten: 3 Hügel mit gelben Kürbissen; 1 Hügel mit Zucchini; 10 verschiedene Paprikapflanzen; 6 Tomatenpflanzen; 12 Okra-Pflanzen; eine 12-Fuß-Reihe Buschbohnen; 2 Gurken in einem Käfig; 2 Auberginen; 6 Basilikum; 1 Rosmarin und ein paar niedrig wachsende Kräuter wie Oregano, Thymian und Majoran.

Wie groß dein Garten auch sein mag: Achte darauf, dass du etwa alle drei Meter Wege hast, die es dir ermöglichen, deine Pflanzen zum Jäten und Ernten zu erreichen. Achte nur darauf, dass du die Mitte der Reihe oder des Beetes leicht erreichen kannst, ohne auf den Boden zu treten.

Auswahl des Gemüses

Als Anfänger solltest du zunächst einfaches Gemüse auswählen, das auch ertragreich ist. Wir haben unten zehn einfache Gemüsesorten aufgelistet. Wenn du zum Beispiel in einer Gegend mit extrem heißem Wetter lebst, kann es sein, dass Gemüse, das kühlere Temperaturen bevorzugt, Probleme hat.

Die besten Gemüsepflanzen

  • Kopfsalat
  • Grüne Bohnen
  • Radieschen
  • Tomaten (Busch- oder Kirschtomaten sind am einfachsten)
  • Zucchini
  • Paprika
  • Rote Beete
  • Möhren
  • Mangold, Spinat oder Grünkohl
  • Erbsen

Mische Blumen wie Ringelblumen unter – sie halten Schädlinge ab, locken Bestäuber an und bringen Farbe ins Spiel!

Fünf Tipps für die Auswahl von Gemüse:

Wähle aus, was du (und deine Familie) gerne isst. Wenn niemand Rosenkohl mag, brauchst du ihn nicht zu pflanzen! Aber wenn deine Kinder grüne Bohnen lieben, solltest du dich mehr anstrengen, um eine große Bohnenernte anzubauen.

Sei realistisch, wie viel Gemüse deine Familie essen wird. Achte darauf, dass du nicht zu viel anpflanzt, denn du überforderst dich nur selbst, wenn du dich um Tonnen von Pflanzen kümmern willst! (Natürlich kannst du überschüssiges Gemüse auch an Freunde, Verwandte oder die örtliche Suppenküche verschenken).

Überlege dir, welches Gemüse in deinem Supermarkt erhältlich ist. Vielleicht möchtest du Tomatillos anstelle von Kohl oder Karotten anbauen, die leicht erhältlich sind. Außerdem sind bestimmte Gemüsesorten so viel besser, wenn sie selbst angebaut werden, dass es fast eine Schande ist, sie nicht in Betracht zu ziehen (wir denken dabei an Salat und Tomaten aus dem Garten). Außerdem sind selbst angebaute Kräuter viel billiger als die aus dem Supermarkt.

Bereite dich darauf vor, dich während der gesamten Vegetationsperiode um deine Pflanzen zu kümmern. Fährst du in den Sommerurlaub? Denke daran, dass Tomaten und Zucchini im Hochsommer am stärksten wachsen. Wenn du einen Teil des Sommers weg bist, brauchst du jemanden, der sich um die Pflanzen kümmert, sonst leiden sie. Oder du könntest in den kühleren Monaten des späten Frühlings und frühen Herbstes nur kühle Pflanzen wie Salat, Grünkohl, Erbsen und Wurzelgemüse anbauen.

Verwende hochwertiges Saatgut. Saatgutpakete sind billiger als einzelne Pflanzen, aber wenn das Saatgut nicht keimt, ist dein Geld – und deine Zeit – verschwendet. Ein paar Cent mehr, die du im Frühjahr für das diesjährige Saatgut ausgibst, machen sich bei der Ernte in Form von höheren Erträgen bezahlt.

Wo und wann du pflanzen solltest

Wenn du nur zwei oder drei Tomatenpflanzen anbauen willst, ist dieser Prozess einfach. Wenn du aber einen ganzen Garten anbauen willst, musst du dir Gedanken machen:

  • Wo wird jede Pflanze stehen?
  • Wann muss jedes Gemüse gepflanzt werden?

Hier sind ein paar Richtlinien für die Anordnung deines Gemüses:

Nicht alle Gemüsesorten werden zur gleichen Zeit gepflanzt.  Gemüse der „kühlen Jahreszeit“ wie Salat, Brokkoli und Erbsen wachsen bei kühlerem Wetter im Frühjahr (und Herbst). „Gemüse der warmen Jahreszeit wie Tomaten, Paprika und Gurken werden erst gepflanzt, wenn sich der Boden im späten Frühjahr und Sommer erwärmt.

Pflanzt hohe Gemüsepflanzen (z. B. Stangenbohnen an einem Spalier oder Mais) an der Nordseite des Gartens, damit sie kürzere Pflanzen nicht beschatten. Wenn du in einem Teil deines Gartens Schatten bekommst, solltest du diesen Bereich für kleine Gemüsepflanzen der kühlen Jahreszeit reservieren. Wenn sich Schatten in einem Teil deines Gartens nicht vermeiden lässt, solltest du diese Bereiche für Gemüse der kühlen Jahreszeit reservieren, die Schatten schätzen, wenn das Wetter wärmer wird.

Die meisten Gemüsesorten sind einjährig (sie werden jedes Jahr gepflanzt). Wenn du „mehrjährige“ Pflanzen wie Spargel, Rhabarber und einige Kräuter anbauen willst, solltest du für feste Standorte oder Beete sorgen.

Bedenke, dass manche Pflanzen schnell reifen und nur eine sehr kurze Erntezeit haben (Radieschen, Buschbohnen). Andere Pflanzen, wie z.B. Tomaten, brauchen länger, um zu reifen, sind aber auch länger ertragreich. Diese „Tage bis zur Reife“ sind normalerweise auf der Saatgutpackung angegeben.

Staffle die Anpflanzungen. Du solltest nicht alle Salatsamen zur gleichen Zeit aussäen, sonst muss der ganze Salat zur gleichen Zeit geerntet werden! Verschiebe die Aussaat um ein paar Wochen, damit sie nicht zu spät kommt!

Wann pflanzt man was?

Jede Region hat einen anderen Pflanzzeitpunkt, der vor allem vom Wetter abhängt, und auch jedes Gemüse hat seine eigenen Temperaturvorlieben. Schau dir die besten Pflanztermine im Almanach an – ein Gartenkalender, der auf deine örtlichen Frosttermine zugeschnitten ist. Gib einfach deine Postleitzahl ein (oder die Postleitzahl in Kanada)!

Spezifische Informationen zur Anpflanzung findest du in unseren Anzuchtanleitungen für über 100 beliebte Gemüse-, Kräuter- und Obstsorten. Für jede Pflanze gibt es spezifische Informationen über das Pflanzen, den Anbau und die Ernte, einschließlich Bewässerung, Düngung und Schädlingsbekämpfung!